Parkett Verlegen – Parkett und Fußbodenheizung

Wer sich für einen Holzfußboden bei einem Einbau von einer Fußbodenheizung entschließt, muss verschiedene Richtlinien beachten, um die Langlebigkeit des Holzes zu erhalten und zu gewährleisten.

Die Wahl der Fußbodenheizung sollte so ausfallen, dass die Regelungen und Einstellungen der Heizung mit den Bedürfnissen des Holzes übereinstimmen. Moderne Heizungen haben in ihrem Reglungssystem die Möglichkeit ihre Regelung so einzustellen, dass die Vorlauftemperaturen – und grundsätzlich die abgegebene Wärme mit dem Rohstoff Holz kompatibel sind.

Vor der Verlegung muss das Anheizprotokoll vollständig durchlaufen sein. Die Wärme des Estrichs darf 29°C niemals überschreiten, die Vorlauftemperatur der Heizung muss auf einen richtigen maximal Wert (bei ca. 32°C) eingeschaltet sein. Die Oberflächentemperatur des verlegten Holzfußbodens darf für seinen langjährigen Erhalt 26°C nicht überschreiten. Die raumklimatischen Bedingungen müssen grundsätzlich auf das Holz eingestellt sein.

Wir empfehlen pro Heizkreislauf eine Fidbox einzubauen, um jederzeit die Möglichkeit zu haben Kontrolldaten abzurufen.

Während des Prozesses der Verlegung sollte die Fußbodenheizung ausgeschaltet sein. Nach abgeschlossener Verlegung und Oberflächenbehandlung ist es ratsam die Temperatur der Fußbodenheizung schrittweise zu erhöhen: um 2°C pro Tag.