Nachteilige Eigenschaften von Weichhölzern im Vergleich zu Harthölzern

Holzfußböden aus Weichhölzern sind deutlich weniger strapazierfähig als Holzfußböden aus Harthölzern und sind dementsprechend als Fußbodenbelag in Räumen mit hoher Beanspruchung weniger geeignet. Der Grund hierfür liegt im Holzaufbau. Weichhölzer haben eine höhere Holzfeuchte, eine geringere Rohdichte und sind dementsprechend deutlich weicher als Harthölzer. Aus den dargelegten Gründen sind Weichhölzer für die Verlegung auf Fußbodenheizung nicht geeignet. Weil Weichhölzer eine höhere Holzfeuchte besitzen, dementsprechend stärker als Laubhözer „arbeiten“ und größere Luftporen haben, leiten sie die Wärme einer Fußbodenheizung weniger gut weiter als Harthölzer. Darüberhinaus sind Weichhölzer teilweise nicht für Allergiker geeignet, da das Holz sehr harzhaltig ist. Dies kann allergische Reaktionen hervorrufen. Im Allgemeinen sind Nadelbäume weicher als Laubbäume. Außerdem haben Weichhölzer meist einen helleren Farbton als Harthölzer. In der Anschaffung sind Holzfußböden aus Weichhölzern jedoch meist preiswerter als Holzfußböden aus Harthölzern.