Das Farbspektrum der verschiedenen Holzarten und deren Wirkung

Der natürliche Farbton von Holz wird im Allgemeinen dem warmen Farbspektrum zugeordnet; dabei ist die Vielfalt der Hölzer groß. Die verschiedenen Holzarten können im Wesentlichen in drei Farbtöne unterschieden werden; von hellen Tönen wie Ahorn, Birke, Esche, Erle, Fichte, Kiefer, Lärche, Pitch Pine und Tanne, über Rottöne wie Kirsche, hin zu Gelb-/Brauntönen wie Nussbaum, Eiche, Räuchereiche oder Ulme.

Bei der Farbwahl des Parketts ist es üblich, die natürliche Farbe des Holzes beizubehalten und eher durch die Auswahl des Holzes auch die Wahl des Farbtons zu definieren. Häufig kommt die wahre Schönheit des Parketts erst im finalen Finish (z.B. im geölten Zustand) vollständig zur Geltung. Doch kann mittels Beizen und farblichen Ölen oder Lacken der Farbton des Holzes in vielfältigen Farbtönen verändert werden, so ist dies vor allem beim Klassiker der Eiche der Usus.

Neben der Farbe hat auch die Struktur, sprich Maserung, die Sortierung, die Anzahl der Äste und der Farbunterschiede eine ausschlaggebende Wirkung auf das Holzerscheinungsbild.

Darüberhinaus ist es wichtig die Wirkung des Parketts und des Farbtons in der gesamten Raumgestaltung zu beachten. Helle Hölzer passen zum Beispiel gut zu einem modernen Einrichtungsstil mit klaren Linien, Rottöne strahlen einen eher wärmeres und elaborierteres Flair aus. Die Eiche, der Klassiker im Parkett, sowie verschiedene Brauntöne sind gut allseits einsetzbar.

Im Allgemeinen erzeugen helle Farben ein Gefühl von Leichtigkeit und Ruhe und lassen z.B. schmale Räume optisch weiter wirken. Dunkle Holzböden hingegen verkleinern Räume und schaffen einen eindrucksvollen Kontrast zu Raum und Einrichtung.

Empfehlung:

Generell gilt: Die Kombination aus hell und dunkel sollte ausgewogen sein. Für die Entfaltung des persönlichen Geschmacks bleiben jedoch alle Kombinationsmöglichkeiten offen.