Wie breit kann mein Parkett bzw. meine Diele sein?

Die klassische Faustformel besagt, dass grundsätzlich das Verhältnis von Stärke und Breite von 1:10 nicht wesentlich überschritten werden sollte. Beispielsweise sollte 15mm starkes Parkett eine Breite von ca. 15cm, 20mm starkes Parkett eine Breite von ca. 20cm und 30mm starkes Parkett eine Breite von ca. 30cm nicht wesentlich überschreiten. Dies jedoch ist nur eine Faustformel und Abweichungen sind möglich. Das bedeutet: Es können auch deutlich größere Breiten in Sonderanfertigungen produziert werden.

Bevor die Breiten des Parketts oder der Diele entschieden werden, ist es immer wichtig die klimatischen Verhältnisse sowie die technischen Parameter der Innenräume vor Einbau zu berücksichtigen. So ist es beispielsweise möglich, Mehrschichtdielen mit einer Stärke von 15mm auch mit einer Breite von 24cm herzustellen, da Mehrschichtdielen durch die Querverleimung der einzelnen Schichten deutlich weniger als Massivholzdielen arbeiten. Andererseits kann man sagen: Je breiter eine Massivholzdiele ist, desto stärker arbeitet diese und desto anfälliger kann sie für Schüsselungen bei Volumenvergrößerung oder für Risse bei Volumenverringerung sein.

Auf Fußbodenheizung ist es ratsam, Massivholzdielen nicht über eine Breite von 15cm -16cm zu verlegen. Jedoch können speziell geeignete Mehrschichtdielen auch mit einer deutlich größeren Breite auf Fußbodenheizungen verlegt werden, beispielsweise 22cm breite Mehrschichtdielen. Wichtig ist bei Fußbodenheizung, dass die Vorlauftemperaturen des Heizsystems konstant und durchgehend gedrosselt sind und die Angaben der Hersteller bezüglich der maximal tolerierten Oberflächentemperaturen des Holzes nicht überschritten werden.